Geistige Begradigung

Geistige Begradigung (Wirbelsäulenaufrichtung)

Aufrichtung der Wirbelsäule, Begradigung von Schulter- und Beckenschiefständen sowie Beinlängenausgleich durch die Kraft des Geistes

Die Wirbelsäule hat die Aufgabe, uns Halt zu geben und Flexibilität sicher zu stellen, sowohl auf körperlicher als auch auf feinstofflicher Ebene. Entlang der Wirbelsäule verlaufen Nervenbahnen, die unter anderem Organe und Steuerzentren versorgen.

Ist die Wirbelsäule gekrümmt, macht sich dieses nicht nur durch Fehlhaltungen auf der körperlichen Ebene bemerkbar. Im Laufe unseres Lebens können sich durch eine Vielzahl von Einflüssen, wie z.B. Gedankenmuster, Stimmungen und Emotionen, Energieblockaden manifestieren. Die Wirbelsäule fungiert somit als Erinnerungsspeicher. Ist der Speicher voll und wird die Last zu groß, die unseren Rücken krumm werden lässt, schreit die Wirbelsäule durch immer wiederkehrende Beschwerden nach Aufmerksamkeit.

Die Begradigung richtet nicht nur die Wirbelsäule auf und korrigiert Becken- und Schulterschiefstand sowie Beinlängendifferenz, sondern geht in ihrer Wirkung sehr viel weiter. Sie hilft uns, in jeder Beziehung wieder aufrecht durchs Leben zu gehen. Durch die Behandlung können sich Energieblockaden auf geistiger, emotionaler und körperlicher Ebene auflösen und ein freier Energiefluss ist wieder möglich.

Die geistige Begradigung ist für jeden Menschen entwicklungsfördernd und heilsam. Sie kann auch für all jene, die noch keine spürbaren Beschwerden haben, eine wertvolle Gesundheitspflege und Vorsorge sein, da vielen Erkrankungen vorgebeugt wird.

An die eigentliche Begradigung schließt sich eine Reiki-Behandlung an. In der Regel genügt eine einmalige Behandlung; in manchen Fällen ist eine Nachbehandlung nach einem längeren Zeitraum sinnvoll.

Meine Ausbildung in die Begradigungs-Energie bekam ich im März 2010 von Unmesha Popat im Kayakalpo-Institut in Hamburg-Sasel.

Einweihung in die Begradigungsenergie auf Anfrage.